Wir stellen vor: Anthony Fitzgerald

joel beitrag


Der Geduldige, der nicht still sitzen kann

Der Zufall wollte es so: Anthony Fitzgerald, eben aus Südafrika in die Schweiz zurückgekehrt und auf der Suche nach einem Job als Tennislehrer, traf sich mit seinem Bruder Dylan zum Tennisspielen im Sportcenter Leuholz in Wangen. Als die beiden über den Parkplatz zur Halle schlenderten, fiel Dylan die Aufschrift auf einem weissen Volvo auf: ein grosses rundes blaues Logo mit den weissen Buchstaben J C, das aussieht wie ein Tennisball und daneben in blauer und grauer Schrift TENNIS-ACADEMY JC SCHERRER.COM. Dylan traute seinen Augen kaum: „Das ist JC, Jean-Claude Scherrer, ich kenne ihn.“ Die beiden hatten vor Jahren in Amerika am selben Turnier teilgenommen und miteinander gesprochen. So kam es, wie es kommen musste, Jean-Claude Scherrer stellte Anthony Fitzgerald 2013 ein, als seinen ersten und inzwischen langjährigsten Mitarbeiter. Der gebürtige Südafrikaner gibt Stunden an den Standorten Wädenswil und Wangen.

Auf dem Platz fällt seine besondere Ruhe und Geduld auf. Wenn einem Tennisschüler etwas nicht gelingt, bleibt Anthonys Feedback stets positiv und motivierend. Der 47-Jährige zeigt es noch einmal vor, hilft, spornt an. „Wenn`s nicht klappt, muss man es einfach noch einmal probieren, beim nächsten Mal klappt`s“, sagt er. Diese Einstellung hilft ihm nicht nur als Tenniscoach, sie zeichnet ihn auch aus als pädagogischer Mitarbeiter bei der Stiftung Bühl in Wädenswil. An der heilpädagogischen Sonderschule leitet er den Sportunterricht für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung und kocht mit ihnen.

Beim Gespräch an einem lauen Spätsommerabend auf der Terrasse des Sportcenters Leuholz sitzt Anthony Fitzgerald in der Lounge, zupft eine Socke zurecht, wippt mit dem Fuss auf und ab und verschränkt seine Arme. Er ist freundlich, sucht in seinem charmanten Dialekt manchmal nach den passenden deutschen Worten, lässt dann und wann seinen Schalk aufblitzen - und zupft erneut eine Socke zurecht.

Die Parallelen zu Roger Federer sind frappant: Beide haben Wurzeln in Südafrika, für beide ist Tennis die grosse Leidenschaft. Anthony Fitzgerald, der Anfang November mit seinem Cousin ein Doppel-Turnier im Leuholz gewonnen hat, sieht noch mehr Gemeinsamkeiten: „Wir haben den selben Style Tennis zu spielen“, sagt er, lacht laut und scherzt weiter. Es gebe natürlich aber auch Unterschiede, etwa was den Bekanntheitsgrad oder das Geld angehe.

Ernster wird er, als er von Südafrika erzählt. Die Liebe zu Land und Leuten ist so riesig, wie das schlechte Gewissen, seine Heimat zu verlassen, um in der Schweiz die Chance auf ein besseres Leben zu nutzen. Den Schweizer Pass besass er bereits, weil sein Grossvater Schweizer war. Anthony kam bereits mit 19 Jahren in die Schweiz, lebte acht Jahr hier, doch das Heimweh war stärker. Er reiste zurück nach Südafrika, lebte 12 Jahre in Kapstadt. „Aber es war schwierig“, sagt er. Die Apartheid hat Spuren hinterlassen. „Für mich sind alle Menschen gleichwertig, egal, ob schwarz oder weiss, so bin ich aufgewachsen.“ Aber die Regierung erpresse und hetze die Leute gegeneinander auf, das sei „megaschad“. Für ihn wurde das Leben in Kapstadt deshalb schwierig, einen guten Job zu finden ebenfalls. Er geniesst nun, dass in der Schweiz vieles einfacher ist, Heimweh hat er nach wie vor und plant, „wenn möglich, einmal im Jahr nach Südafrika zu reisen, um seine Eltern zu besuchen.“

Seine Freizeit verbringt Anthony am liebsten aktiv: Er spielt gern Beachball oder Frisbee im Sommer. „Ich kann nicht still sitzen und sünnele.“ Er müsse immer etwas machen. Er grilliere auch „gerne und gut“, am liebsten Fleisch und Fisch, „wie ein richtiger Südafrikaner“, sagt er und grinst. Gern Zeit verbringt er auch mit seiner Familie, dem Sohn Kyle, 25, den Geschwistern, den Nichten, den Neffen und natürlich seiner Partnerin und deren drei Teenies. Jeden Montag besucht er seine Grossmutter,96, in einer Alterswohnung in Altendorf, trinkt mit ihr zum Apéro einen Gin Tonic, kocht und isst mit ihr „und wir trinken immer Rotwein dazu.“

Im Winter liebt er das Snowboarden. „Das hilft mir, den Winter zu überstehen“, sagt er und lacht, als er anfügt: „de isch sooooooo laaaaang i de Schwiz.“ Und wenn er sich dann doch einmal hinsetzt, liest er gerne Autobiographien oder schaut Dokumentationen.

Nach rund einer halben Stunde, wird Anthony auf der Terrasse des Leuholz langsam unruhig, zupft noch einmal die Socke zurecht, schaut auf die Uhr und fragt: „Sind wir fertig? Ich bin mit der Vespa da und fahre lieber nach Hause, solange es noch einigermassen hell ist.“ Eine letzte Frage, eine letzte Antwort: Wann reisst selbst dem Geduldigen der Geduldsfaden? – „Oh, es braucht viel, aber wenn zu lange niemand aufräumt und überall ein Puff ist, dann…“. Er sagt es und steht auf. 

Lieblingszitat:

“Do not judge me by my successes, judge me by how many times I fell down and got back up again.” (Beurteile mich nicht aufgrund meiner Erfolge, beurteile mich danach, wie oft ich gefallen und wieder aufgestanden bin.) Nelson Mandela 

Entweder – Oder?  mit Anthony Fitzgerald

Kaffee oder Tee?

Kaffee. Ich bin süchtig nach Kaffee, nach schwarzem Espresso ohne Zucker.

Rooibos-Tee oder Rivella?

Rooibos-Tee.

Biltong (südafrikanisches Trockenfleisch) oder Bündnerfleisch?

Biltong.

Schweiz oder Südafrika?

(schnaubt) Das kannst du nicht bringen. 6 Monate da, 6 Monate dort.

Anfänger oder Fortgeschrittene?

Fortgeschrittene.

Federer oder Wawrinka?

Federer.

Nadal oder Djokovic?

Nadal.

Aufschlag oder Return?

Aufschlag.

Top Spin oder Slice?

Top Spin.

Sand oder Hartplatz?

Sand.


Wir picken jeden Monat einen Mitarbeiter aus unserem Team und stellen ihn euch vor. So erfahrt ihr, was eure Coaches auch neben dem Platz bewegt!

Bereits erschienen:

Maria Hepp - Die Wundertüte

Maria Hepp - Die Wundertüte

Erschienen im Januar 2020

Weiter

Lukas Schär - Der Familienmensch

Lukas Schär - Der Familienmensch

Erschienen im Dezember 2019

Weiter

Jakob Stockinger - Der Besonnene

Jakob Stockinger - Der Besonnene

Erschienen im Oktober 2019

Weiter

Joel Heiniger - Der Weltenbummler

Joel Heiniger - Der Weltenbummler

Erschienen im September 2019

Weiter

Christa Donabauer - Die Allrounderin

Christa Donabauer - Die Allrounderin

Erschienen im August 2019

Weiter

Ivan Peckaj - Der Unermüdliche

Ivan Peckaj - Der Unermüdliche

Erschienen im Juli 2019

Weiter



Unsere Tarife inkl. Platzmiete, Material und Coach für 60min:
  • Winter

    Winter

    Mitte September bis Mitte April
    Vor 17:00 CHF 135.- Nach 17:00 CHF 145.- Headcoach CHF 155.-
  • Sommer

    Sommer

    Mitte April bis Mitte September
    Vor 17:00 CHF 125.- Nach 17:00 CHF 135.- Headcoach CHF 150.-
  • Für Clubmitglieder

    Für Clubmitglieder

    Mitte April - Mitte September
    Vor 17:00 CHF 90.- Nach 17:00 CHF 90.- Headcoach CHF 120.-
  • 1
  
Sponsoren:
  generali first footerbanklinth footer